Viertelfinale mit blauem Auge überstanden!

In einem spektakulären und für die Zuschauer sicherlich hochinteressantem Spiel konnten unsere Jungs der Favoritenrolle nicht gerecht werden. Mit einem neuen System und einer auf vier Positionen veränderten Startelf wollten Marvin Gossen und Fabian Jung nach nur einem Punkt aus drei wegweisenden Spielen (RWE, ETB und SGS) neue Wege gehen und Abläufe verändern.
Trotz einer frühen und traumhaft rausgespielten 1-0 Führung kamen die Krayer nie so recht in die Partie. Zwei Minuten später kam der Gast aus Karnap mit einem Steckpass zum Ausgleich. In Minute 17 tanzte sich Zecke im Sechzehner durch 3-4 Vertediger und traf fast im Liegen zur neuen 2-1 Führung. Ein echter Willenstreffer. Im Anschluss übernahm erneut Karnap fast die komplette Spielregie und kam zu guten Gelegenheiten. Die Krayer waren nicht präsent und gaben sich bei Führung zu schnell Zufrieden. Nun wurde die Partie so völlig aus der Hand gegeben: Es folgte der Ausgleich in der 26. Minute, eine fünf Minuten Zeitstrafe für den gut aufgelegten S.Yirmibes und anschließend der 2-3 Treffer für die Gäste. Eine extrem schwache Phase unserer Jungs so kurz vor der Pause!
Dementsprechend wurden in der Pause Veränderungen angekündigt und vollzogen. Unsere Trainer wechselten gleich drei Mal. Spielmacher I.Hassan ersetzte Kapitän M.Kosovec, E.Sebat kam für S.Yirmibes und F.Dorka für M.Gürpinar.
Diese Halbzeitansprache zeigte Wirkung mit einer veränderten Körpersprache kamen die Krayer aus der Kabine und gewannen direkt die ersten Zweikämpfe für sich. Einer hatte zu Folge das J.Bema blank gespielt wurde, den Torwart umkurvte und zum Ausgleich traf. Die Krayer nahmen diesen Motivationsschub mit und blieben dran, ohne dabei so wirklich Dominanz auszustrahlen. Unsere Gäste legten einen couragierten und mutigen Auftritt hin. Trotzdem traf Torjäger E.Kadrolli zur 4-3 Führung. Es blieb vogelwild und durch die Tatsache, dass Karnap sich nicht aufgab und die Krayer nicht konsequent verteidigten, reichte erneut ein einfacher Steckpass zum 4-4. Als bereits die Vorbereitungen aufs Elfmeterschießen getroffen und Ersatz TW L. Ravlija zum Aufwärmen geschickt wurde, presste Kray gut und eroberte den Ball in Person von J. Bema, dieser nutzte einen katastrophalen Fehler und wurde im Strafraum ganz klar umgerissen. Den fälligen Strafstoß verwandelte der gefoulte selbst. Mit diesem Tor kam B. Emini für Stürmer E.Kadrolli und es wurde mit einer Fünferkette für die letzten Minuten Beton angerührt. Den Schlusspunkt in dieser verrückten Partie setzte F.Muharemi und ballerte sich den Frust von der Seele und netzte zum 6-4 ein.
Wir haben das Viertelfinale mit einem blauen Auge überstanden und treffen nun in einem Heimspiel am 4.12.2019 um 19.00 Uhr auf Werden Heidhausen, die sich sicherlich einen anderen Gegner gewünscht hätten. Denn wir sind sowas wie der Angstgegner für die Jungs aus dem Löwental, zuletzt waren es immer heiß umkämpfte Spiele, wo am Ende Kray mit einem Tor die Oberhand behielt. Nach dem Erreichen des Halbfinals klares Ziel in KW 49: Wir wollen ins Endspiel und damit verbunden uns für den Niederrheinpokal qualifizieren! Davor steht ein weiteres Heimspiel am kommenden Wochenende gegen Adler Union Frintrop an! Wir freuen uns auf die kommenden Aufgaben!

 

Fotos zum Spiel:

Galerie